Europa und ich – ein Liebesbrief

Europa durchlebt eine schwierige Zeit, doch nur durch Vertrauen, und auch ein wenig Idealismus, können wir diese Krise überwinden. Unsere Autorin erinnert sich in einem Brief an ihren Heimatkontinent an die schönsten Momente einer gemeinsam verbrachten Jugend und macht Hoffnung für die Zukunft. Ein Liebesbrief an Europa.

Wir kennen uns schon mein ganzes Leben. Als ich klein war, hast du mir in den Sommerferien die Strände Italiens und im Winter die schneebedeckten Gipfel Österreichs gezeigt. Meinen vierten Geburtstag feierten wir zusammen in Griechenland, wo ich in den kleinen Gassen von Antiparos Fahrradfahren gelernt habe. Du warst wunderschön, spannend und immer für mich da. Während ich aufwuchs, wurdest auch du größer und stärker, ich begleitete dich bei deinen wichtigsten Entwicklungen und du mich bei meinen. Als ich älter wurde, fuhren wir zusammen zum Schüleraustausch nach Schottland und Tschechien, wo ich in meinem allerersten Rausch auch ganz neue Facetten von dir kennenlernte. Unsere Freundschaft wurde von Jahr zu Jahr tiefer und ich glaubte, dich sehr gut zu kennen.

Du warst dabei, als ich an den rauen Atlantikstränden der Bretagne badete und mich im Windsurfen versuchte, wir flanierten zusammen durch die Altstadt von Barcelona, am Balaton aßen wir zusammen Langosch. Niemand konnte so spannende Geschichten erzählen wie du. Längst vergangene Zeiten hast du mühelos zum Leben erweckt, als wir zusammen durch Venedig spazierten, und in Berlin hast du mir deine dunkelsten Geheimnisse anvertraut.

Anja-winter
Anja-Antiparos-2

Vor ein paar Jahren zog ich für ein Jahr nach Málaga in Spanien, wo ich in einem sehr internationalen Umfeld landete. Meine Mitbewohner kamen aus den Niederlanden, der Türkei, Frankreich, Italien und Deutschland. Wir diskutierten vieles in unserer WG, von den Gründen für Berlusconis Beliebtheit über amerikanische Waffenpolitik bis zu den Vor- und Nachteilen des Bachelor- und Master-Systems. All diese Gespräche haben mich bereichert und mir gezeigt, dass wir doch alle aus derselben Ecke der Welt kommen, diesem kleinen Flecken der Erde, der so viel zu bieten hat und der geschichtlich und kulturell so eng verflochten ist. Ich war nicht die einzige, die von dir schwärmte, und ich fand es großartig. Ich bekam eine ganz neue Sichtweise auf meine Heimat. Ich merkte, dass wir alle Jugendliche mit ganz ähnlichen Erfahrungen waren, mit gleichen Ansichten, gleichen Träumen und gleichen Wünschen. Und immer warst du mit dabei, ich fühlte mich dir so nah wie nie.

Plötzlich war da etwas Neues zwischen uns, eine Verbundenheit, wie ich sie noch nie zuvor gespürt hatte. Auf einmal warst du mehr als eine gute Freundin, ich hatte mich in dich verliebt. Wir gehörten zusammen und ich trug Verantwortung dafür, dass es ihr gut ging. Doch leider musste ich mit ansehen, wie du immer mehr zu kämpfen hattest. Depressionen und Identitätskrisen erschütterten dein Selbstbewusstsein und es wuchs eine innere Unruhe in dir heran. Es traf mich hart, dich so zu sehen. Immer hatte ich geglaubt, in dir eine starke, gefestigte Partnerin zu haben, jemand der für immer da sein wird. Doch auf einmal hatte ich Angst um dich.

Seit einigen Monaten führen wir eine Fernbeziehung, ich wohne nun in Kolumbien. Auch wenn es mir hier gefällt, vermisse ich dich manchmal sehr, denn meine Gefühle sind nur stärker geworden, seitdem ich hier bin. Oft erzählst du mir von den Problemen, die dich in letzter Zeit plagen, und von deiner inneren Zerrissenheit. In den entscheidenden Momenten durchwache ich die Nächte mit dir, in der Hoffnung auf Nachrichten der Besserung. Ich mache mir große Sorgen um dich, ich möchte dich stärken und dir Rückhalt geben. Ich glaube an dich und ich will dir helfen, diese Krise zu überwinden.

Anja-Malaga

Doch eine einzelne Stimme kann wenig ausrichten gegen deine inneren Widersprüche, du brauchst Millionen, um dein Selbstbewusstsein wieder herzustellen. Du hast so viele Freunde, nimm ihre Hilfe an! Zeig deinen Skeptikern, was sie an dir haben, wie stark du bist. Ich glaube daran, dass du es schaffen wirst, Europa, auf mich wirst du immer zählen können.

[crp]

Autorin

Anja Meunier (Deutschland)

Studium: Mathematik und Wirtschaft

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

Europa hat… schöne Länder, interessante Leute, einen tollen Lebensstil. Und die Notwendigkeit zusammen zu halten.

500px: Anja Meunier

Author: mariana

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen