Hamilton: An American Musical

Glaubst du, es ist möglich, sich unsere Gegenwart anzuschauen, die europäische Welt, und ihre Fehler und Mängel zu sehen … mithilfe der Vergangenheit der USA?

Von Alessandra Ivaldi / 30.6.2017

In einer Welt, in der sich Menschen und Kulturen vermischen, während das Konzept der Entfernung immer relativer wird, sollten Gegensätze und Vorurteile Erinnerungen einer dunklen und primitiven Zeit werden … und doch passiert gerade das nicht wirklich.

Seit den frühesten Tagen der Menschheit sind Menschengruppen oder ganze Gesellschaften von einem Gebiet ins nächste gezogen, haben sich neuen Kulturen geöffnet und neue Lebensweisen hervorgebracht. Trotzdem hat der Mensch immer noch nicht gelernt, Vorurteile, Misstrauen und Hass abzulegen, obwohl uns die Geschichte bereits wiederholt gezeigt hat, wie unfruchtbar, um nicht zu sagen schädlich dieser Ansatz ist. Allerdings wollen wir hier nicht über Gefühle reden, die das menschliche Gemüt in Wallung bringen, oder ob es Anlass zur Hoffnung gibt, dass die Menschheit in Zukunft aus ihren Fehlern lernen kann … Wir wollen über Kunst und Theater reden! Genauer gesagt über Hamilton: An American Musical.

Dieses Musical mit Musik, Text und Libretto von Lin-Manuel Miranda, einem Amerikaner puertoricanischer Abstammung, hatte 2015 Premiere und feierte sofort enorme Erfolge dank seiner Originalität und der Fähigkeit, uns durch die scheinbar sorglosen Rhythmen von Rap-, Pop- und Soulmusik mit tiefen Gedankengängen und schwierigen Fragen zu konfrontieren. Seinen Namen bezieht das Werk von seinem Hauptcharakter, Alexander Hamilton, einem der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Musical folgt den Wechselfällen von Hamiltons Leben, das mit den großen historischen Ereignissen seiner Zeit verwoben ist.

Die Geschichte beginnt damit, den ersten Abschnitt von Hamiltons Leben zusammenzufassen. Als Vollwaise verbrachte er seine Jugend auf der Insel Nevis in der Karibik. 1776 erlaubte ihm seine Adoptivfamilie, nach New York zu ziehen, um zu studieren und ins Berufsleben einzusteigen. Hier hat der junge Hamilton Gelegenheit, Persönlichkeiten wie den Marquis de La Fayette, den zukünftigen Präsidenten der USA George Washington oder den zukünftigen Vizepräsidenten Thomas Jeffersons, Aaron Burr, kennenzulernen und deren Anerkennung zu erlangen. All diese Youngster waren getrieben von Träumen der Unabhängigkeit und revolutionären Zielen und zusammen werden sie es schaffen, die Vereinigten Staaten von der Herrschaft der Britischen Krone zu befreien.

Neben den politischen und militärischen Unternehmungen, so wie etwa der Schlacht bei Yorktown, dem Schlussakt der Amerikanischen Revolution, in der Hamilton als Kommandant dreier Bataillone der amerikanischen Armee teilnahm, hat das Publikum von Hamilton: An American Musical die Chance, auch die intimsten, gefühlvollsten Ereignisse im Leben dieses großen Politikers mitzuerleben. So kann das Publikum seinem ersten Treffen mit den Töchtern einer der reichsten Familien New Yorks beiwohnen, den Schuyler-Schwestern. Von diesen wird Hamilton Elizabeth heiraten, gerufen Eliza.

Hamiltons Charme erliegen alle: große Politiker, die ihm zunehmend wichtigere und prestigeträchtigere Positionen anbieten, Soldaten, die ihm treu nachfolgen … und natürlich Frauen, angezogen durch seine persönlichen Eigenschaften, aber auch seine Macht. Darunter ist Maria Reynolds, die seine Geliebte werden wird.

Nach dem Sieg bei Yorktown formulierte Hamilton zusammen mit James Madison und John Jay die Federalist Papers, eine Sammlung von 85 Artikeln, geschrieben mit dem Ziel, die Mitglieder des Unterhauses des Staates New York zu überzeugen, der Verfassung der Vereinigten Staaten zuzustimmen. Darüber hinaus ernannte ihn der frisch gewählte Präsident Washington zum Finanzminister der Vereinigten Staaten.

An diesem Punkt in seinem Leben begannen diejenigen, die Hamilton bisher als Freunde angesehen hatte, einen starken Neid ihm gegenüber zu entwickeln, was sie dazu treiben wird, stets nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten, ihn in den Augen der Öffentlichkeit in Verruf zu bringen. Natürlich wird auch die Geschichte mit Maria Reynolds ans Licht kommen, auf Kosten des Verhältnisses mit Eliza, bereits vorbelastet wegen Hamiltons unzureichender Teilnahme am Familienleben.

Das Musical begleitet die Wechselfälle in Hamiltons Leben bis zu seinem tragischen Tod. Das Bemerkenswerteste für das Publikum ist dabei jedoch nicht die Geschichte der historischen Charaktere, die vielen ohnehin bekannt ist. Höchstwahrscheinlich fällt dem Publikum zuerst ins Auge, dass die Schauspieler – gekleidet in traditionelle Kostüme und versetzt vor einen klar definierten historischen Hintergrund, der bis ins kleinste Detail realistisch dargestellt wird – nicht nur aus hellhäutigen Menschen bestehen, wie die Gründerväter der USA traditionell dargestellt werden. In diesem Musical spielen weiße, afrikanischstämmige, hispanische und asiatischstämmige Amerikaner bunt gemischt die Rollen großer Politiker und Strategen der amerikanischen Geschichte. Die Wahl dunkelhäutiger Schauspieler ist kein Zufall. Die Anwesenheit verschiedener Nationalitäten auf der Bühne repräsentiert die moderne amerikanische Wirklichkeit, eine Gesellschaft, die von Multikulturalität geprägt ist. Und bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, dass die amerikanische Gesellschaft seit jeher von Einwanderung und Multikulturalität geprägt ist! Die Gründerväter selbst waren die Kinder von Einwanderern. And das Musical stellt gut heraus, wie Hamilton selbst nicht den Hintergrund eines typischen weißen Mannes hatte: Tatsächlich ist er zu Beginn bloß eine Waise und danach ein “Einwanderer”, der von einer Insel in der Karibik kam. Trotzdem tragen all diese Eigenschaften zusammen mit allen anderen zur Schöpfung einer neuen Wirklichkeit bei, zusammen mit dem Wissen, wie er sich dank seiner außergewöhnlichen Qualitäten darstellen muss.

Hamilton: An American Musical wurde beschrieben als die Geschichte eines Mannes, die zur Geschichte einer ganzen Nation wird. Einer von Migranten erbauten Nation, die sich manchmal daran erinnern müssen, wo alles begann, um ihre Ursprünge nicht zu vergessen. Und seine Vergangenheit zu vergessen ist nicht nur eine Gefahr in den USA. Vielleicht braucht auch Europa jemanden, der unsere Geschichte wieder ans Licht holen kann, damit wir nicht vergessen, wo wir herkommen und nicht dieselben Fehler wiederholen, die wir bereits in der Vergangenheit gemacht haben.

Autor

Alessandra Ivaldi (Italien)

Sprachen: Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch

Europa ist... ein kulturelles Erbe.

Webseite: https://iva1794.wixsite.com/home

Übersetzung

Birger Niehaus (Deutschland)

Studium: Deutsch / Skandinavistik

Sprachen: Deutsch, Englisch, Schwedisch, ein bisschen Isländisch und Finnisch

Europa ist … dieses Fleckchen zwischen Alaska und Västerås.

Der Artikel ist auch in English, Español, Français, Italiano, [Main Site] und Русский verfügbar.

Author: alessandra

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php