Mercado de Fusão – eine Explosion fremder Geschmäcker

Im urbanen Dschungel von Lissabon gibt es einen Ort, an dem Antike und Moderne sich mit Kulturen und Kochkünsten aus aller Welt vermischen: den Mercado de Fusão – zu deutsch: den Markt der Verschmelzung.

Es riecht gut, es riecht nach Lissabon. Aber es riecht nicht nur nach Lissabon, sondern auch nach anderen Orten dieser Welt, verschiedene Gerüche und Geschmäcker erwecken die Geister und verführen die Sinne. Mitten auf dem Praça do Martim Moniz findet der Mercado de Fusão statt, ein Dutzend Stände laden ein zu einer kulinarischen Reise, die jede Vorstellungskraft übersteigt. Neben dem Essen beleben Ausstellungen, Workshops und Musik den Platz, außerdem gibt es Antiquitäten, Bücher und Handarbeiten zu kaufen, jeden Samstag mitten in Lissabon.

20130825 mercade de fusao 5

Die Idee für diesen Markt der Verschmelzung hatte José Filipe Rebelo Pinto, Mentor verschiedener kultureller Projekte in Lissabon, etwa von “Out Jazz” und der Wiederbelebung der  Cais do Sodré. Der Mercado de Fusão startete mit dem Ziel, eines der ältesten Viertel von Lissabon wieder zu beleben, das maurische Viertel „Mouraria”, wo man in einem Labyrinth aus engen Straßen, alten Häusern und den Vergangenheiten und Kulturen der einfach Leute die Geschichte gerade zu atmen kann.

Die Stände auf dem Mercado de Fusão ähneln kleinen Restaurants, die das ganze Jahr über jeden Tag geöffnet sind, kleine Wohnwagen, in denen Gerichte aus aller Welt zubereitet werden, Spezialitäten aus Asien, Afrika, der arabischen Welt, Brasilien, Peru und natürlich auch Portugal.

Wer am Preta-Stand vorbeikommt, ist verpflichtet, frittierte, mit Chili gewürzte Muscheln zu probieren, eine der afrikanischen Spezialitäten. Direkt daneben gibt es “Carioca”-Gerichte aus Rio de Janeiro, dann geht es weiter zu Wasabi, wo Krabbenrollen nur so im Mund schmelzen. Die Reise geht über China weiter nach Peru – am Stand “El Cartel” gibt es die wundersamsten Dinge. Zu guter letzt gibt es dann noch den Stand “Xico Esperto”, wo die heimischen portugiesischen Spezialitäten ihren Platz haben, mit Kürbismarmelade und “Queijo de Azeitão”, einem Schafkäse aus der Gegend von Setúbal.

Während ich mir einige der Gerichte auf der Zunge zergehen lasse, schaue ich den Leuten bei ihrer Unentschlossenheit zu – was sollen sie nur zuerst probieren? Jedes Essen verrät uns etwas über das Temperament seiner Kultur. Die scharfen und milden Gerichte auf dem Markt zeigen, wie jede Person Gewürze unterschiedlich wahrnimmt und wie die Intensität der Schärfe bei jedem andere Reaktionen hervorruft. Wenn wir die Spezialitäten eines Landes essen, reisen wir in das Innerste seines Volkes und erhaschen vielleicht sogar einen Blick auf die Geheimnisse, die die Gemüter und Geister der Menschen nähren.

Langsam stehe ich vom Tisch auf und beschließe, noch ein wenig durch das maurische Viertel zu spazieren. Unter meinen Füßen spüre ich das Kopftsteinpflaster und meine Augen folgen der Einfachheit der uralten Architektur. Man kann die arabischen Einflüsse sehen, die sich seit langer Zeit unentwegt mit der portugiesischen Kultur vermischt haben. Seit dem Anstieg der Migration im zwanzigsten Jahrhundert leben im Viertel Menschen aus immer mehr Kulturen, die multi-nationale Infrastuktur mit chinesischen, indischen, pakistanischen, arabischen und russischen Geschäften zeugt davon.

Die verschiedenen Religionen haben ihre Spuren hinterlassen: In Form von Buddha-Statuen am Eingang asiatischer Restaurants, in Form von Kopftüchern und in Form der farbenfrohen Saris indischer Frauen. In dieser lebendigen Umgebung wohnt die Stille nur in den Augen. Das Viertel wacht über 900 Jahre voller Geschichten und Geheimnisse mit ihrer eigenen Freude und ihrer eigenen Traurigkeit.

Die Stadtverwaltung von Lissabon investiert in verschiedene Projekte zur Wiederbelebung und Sanierung des Viertels. Die Entwicklungen verändern langsam, wie das Viertel von den Menschen in Lissabon wahrgenommen wird. In den letzten zehn Jahren sind mehr und mehr Menschen aus anderen Teilen der Welt hierher gekommen, jeder hat etwas von seiner Kultur und seiner Küche mitgebracht und die urbane Landschaft damit bereichert.

20130825 mercado de fusao 7

In dieser freundlichen Stadt kann ein Sommertag eine Reise in die Vergangenheit sein ohne die Gegenwart wirklich zu verlassen, eine Reise dorthin, wo die Welt kleiner ist, als man es sich vorstellen kann. Wenn es dich nur wagst, den Gerüchen von Safran, Pfeffer und anderen Gewürzen zu folgen, werden sie dich – ohne dass du es merkst – um die ganze Welt führen.

[crp]

Autorin

Corina Lozovan (Portugal)

Studium: Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen

Sprachen: Portugiesisch, Rumnänisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch und ein bisschen Arabisch und Japanisch

Europa ist… eine Verschmelzung von Menschen, Geschichten und Metaphern, die es zu entschlüsseln gilt.

Übersetzung

Maria-Xenia Hardt (Deutschland)

Studium: Anglistik und Portugiesisch

Sprachen: Deutsch, Englisch, Franzäsisch, Portugiesisch

Europa ist… die Bar in meinem Studentenwohnheim, eine Zugfahrt von Warschau nach Lissabon und die Champions League.

Twitter: @mxhardt

Übersetzung

Anja Meunier (Deutschland)

Studium: Mathematik und Wirtschaft

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

Europa hat… schöne Länder, interessante Leute, einen tollen Lebensstil.Und die Notwendigkeit zusammen zu halten.

500px: Anja Meunier

Author: maria

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen