Der stille Charme der Gebärdensprache

Ich traf Grigoris und Sofia, zwei Menschen, die Gebärdensprache sprechen. Die Erste aufgrund von physischer Notwendigkeit und die Zweite aufgrund ihres Wunsches, über die Geheimnisse der Gebärden zu sprechen.

Grigoris Petropoulos, Inhaber und Lehrer der Gebärdenschule „Cosmos“ im Zentrum von Thessaloniki, begrüßte mich in seiner Schule. Ehrlich in seinen Ansichten als Mensch, prägnant in seinen Gedanken als Lehrer und Visionär, erklärte er mir eingänglich die Begriffe – strukturelle und nicht-strukturelle – der Gleichung der Zeichensprache, der Vollkommenheit und Schönheit. Sie spiegeln nicht nur die Fähigkeiten und den Einfallsreichtum des menschlichen Geistes wider, sondern sind auch Beweis dafür, dass sich Hindernisse des Lebens in Entwicklungsschritte wandeln können.

20130920 Sing Language 3 Grigoris

Auch wenn Farben überall in den Gängen überwiegen, so sind „die Wände der Klassenzimmer vollkommen nackt, ohne etwas, dass das Auge der Schüler von den Lehrern ablenken könnte, die immer gehörlose Menschen sind und gemeinsam mit der Hilfe eines Dolmetschers unterrichten.“

„Üblicherweise kommen die Schüler aus professionellen Gründen zu uns, um die Sprache zu lernen, weil sie ein gehörloses Familienmitglied haben, oder einfach nur, weil sie Lust darauf haben. Am Anfang werden sie  mit dem Basisvokabular der Zeichensprachevertraut gemacht. Sie ahmen die Bewegungen nach, die sie auf Bildern oder auf DVD sehen. Später stellen sie kurze Phrasen zusammen und die Lehrer stellen ihnen Fragen. Manchmal laden wir zwei Schüler ein, in die Mitte des Kreises zu kommen und sie kommunizieren dann miteinander. Allmählich schaffen sie es dann erste einfache und kurze Geschichten zu formen, und können so mit der Zeit den Umfang an gelernten Phrasen schneller und leichter erweitern.

„Als ich mit den Gebärdensprachstunden anfing, wusste ich nicht, dass wir Lehrer haben würden, die gehörlos sind“, erzählt Sofia, eine Psychologin von Beruf. „Vom ersten Moment an kommt man in Berührung damit, was Gebärdensprache wirklich ist und das war etwas, das ich aufregend fand.“

20130920 Sing Language 3 Sofia

„Mit Zeichensprache kannst du über deine Probleme reden, darüber wie dein Tag war. Du kannst Witze erzählen. Du kannst alles sagen, denn es handelt sich um eine visuell-kinetische Sprache. Was Gebärdensprache ausmacht, sind die Ausdrücke.“

„Die Körpersprache, die Bewegungen der Hände, Handgelenke und Schultern sind sehr wichtig für die Struktur der Gebärdensprache,“ erklärt mir Grigoris. „Die Struktur ist konkret, aber sie gleicht nicht der der mündlichen Sprache. Zum Beispiel verwenden wir in einem Satz in Gebärdensprache das Objekt zuerst, dann das Subjekt, das Adjektiv und zuletzt setzen wir dann das Verb. Ähnlich ist es, wenn wir eine Frage stellen: die Interrogativpronomen oder Adverbien (was, wie, etc.) kommen auch am Ende eines Satzes, um die Frage für unsere Gesprächspartner klar zu machen.“

„Das war ein wenig schwierig am Anfang,“ sagt Sofia, „denn wir sind es aus der mündlichen Sprache zum Beispiel gewohnt, das Verb in die Mitte des Satzes zu stellen, während es in der Gebärdensprache am Ende steht. In der alltäglichen Kommunikation aber gewöhnte ich mich leicht daran.“

„Es ist sehr wichtig Kontakt mit einem Gehörlosen zu haben, denn es ist so als würde man die Sprache in ein Rollenspiel verwandeln,“ sagt Gregoris, und fügt hinzu, dass „die sogenannten Classifiers die Basis der Struktur von Gebärdensprache sind. Sagen wir, mit dieser einen Hand forme ich das Wort Auto und mit der Anderen das Wort Baum. Wenn ich diese beiden zusammen bringe, dann meine ich, dass das Auto in den Baum gefahren ist.“

„Mit beiden Händen nehme ich Bezug auf zwei verschiedene Worte. Wenn ich sagen möchte, dass dort viele Autos sind, dann setze ich eine Handfläche neben die andere. Oder wenn ich die Position des Autos darstellen möchte, dann verändere ich die Position meiner Handfläche. Das macht das Übersetzen für jemanden leichter, ohne viele Worte zu nutzen.“

Sofia hat in der Vergangenheit in einem Kindergarten und einer Grundschule gearbeitet, und dort psychologische Hilfe angeboten: „Ich wollte Gebärdensprache lernen, weil ich damit fähig bin, auch spezielle Fälle anzunehmen. In einer Schule kann ich zum Beispiel einem Kind mit Kommunikationsproblemen helfen. Ich finde, dass Gebärdensprache in der Schule unterrichtet werden sollte. Es würde Kinder helfen miteinander zu kommunizieren. Es gibt Kinder, die gehörlos auf die Welt gekommen sind, und die einzigen Menschen, die mit ihnen sprechen, sind ihre Eltern. Das ist traurig.“

20130920 Sing Language 2 Sofia

„In Schweden, Norwegen, Dänemark und den anderen skandinavischen Ländern gibt es in der Grundschule verpflichtenden Unterricht in Gebärdensprache“, erzählt uns Grigoris. „In den höheren Schulen können sie die Sprache weiterlernen, wenn sie möchten. Es wäre wunderbar, wenn es so etwas auch in Griechenland gäbe. Die Gesellschaft der Gehörlosen würde so viel einfacher von der Gesellschaft der Hörenden angenommen werden. Es würde Kindern auch  ermöglichen, eine normale Schule zu besuchen. Jetzt gibt es Gehörlosenschulen, die nur für gehörlose Kinder bestimmt sind. Wenn wir ein gehörloses Kind in eine Schule mit hörenden Kindern geben würden, dann würde es ausgeschlossen werden und sich nicht so entwickeln, wie die Klassenkameraden.“

Als ich ihn frage, ob Technologie weiterhelfen könnte, sagte er mir folgendes: “Das Aufkommen von Mobiltelefonen gab uns die Möglichkeit via Textnachrichten zu kommunizieren. Das hat mein Leben einfacher gemacht, vor allem wenn ich mit jemandem sprechen wollte, der in einer anderen Stadt war. In der Vergangenheit, wenn ich so ein Gespräch mit Freunden haben wollte, musste ich das viel früher arrangieren. Auch durch Videotelefonie, die manche Geräte oder Programme auf dem Computer unterstützen, können wir uns sehen und in Zeichensprache kommunizieren.“

Welche Vorteile hat es, Gebärdensprache zu lernen? „Das kann ich nicht so gut beantworten wie hörende Menschen die die Zeichensprache gelernt haben”, sagt Grigoris offen. „Was sie sagen ist, dass sie die Zeichensprache mögen, weil sie sich durch sie verändern. Sie verändern sich als Menschen, meine ich. Sie bekommen mehr Ausdruck, erweitern ihr Verständnis und treffen auf eine andere Kultur als die Ihre. Wer jemanden kennt, der gehörlos ist, und mit dieser Person kommuniziert, kommt auch in Kontakt mit etwas neuem, und das verändert auch das innere Selbst.” Für Sofia „ist das Wichtigste, dass man mit etwas anderem in Berührung kommt. Du begegnest einer neuen Kultur, und das ist für mich der größte Nutzen. Wir müssen immer danach streben, unser Verständnis von Vielfalt zu erweitern. Gehörlose Menschen sind häufig sehr extrovertiert und wir sollten lernen, mit ihnen zu kommunizieren.“

Bevor ich das Gespräch mit Grigoris beendete, sagte er mir, dass „er sehr interessiert sei, die Sprache zu verbreiten und daran, dass Menschen etwas über Gebärdensprache lernen. Um als Gesellschaft demgegenüber etwas offener zu werden. Ich würde mir keine geschlossene Gesellschaft wünschen. Ich würde gerne eine offene Gesellschaft sehen, in der jede einzelne soziale Gruppe von Menschen koexistiert. Wir sind schließlich alle Menschen. Das ist der Grund, weshalb wir unsere Schule „Cosmos“ genannt haben. Unser Ziel war und ist eine vereinte Welt, in der Menschen zusammen leben.

Danksagung

Ich möchte mich bei meinem professionellen Dolmetscher Antonis für die Übersetzungen während des Interviews bedanken.

[crp]

Autor

Yiorgos Toumanidis (Griechenlad)

Studium / Arbeit: Europäische Kulturen, Theater, Szenisches und Kreatives Schreiben

Sprachen: Griechisch, Englisch, Spanisch

Europa ist… eine wunderbare Mischung von Kulturen, die man nur mal richtig schütteln muss.

Twitter: @yiorgostouma

Übersetzung

Barbara Konturek (Österreich)

Studium: Journalism, Media and Globalisation (Erasmus Mundus Master’s)

Sprachen: Deutsch, Englisch, etwas Dänisch

Europa ist… wo ich wohne, was ich liebe.

Übersetzung

Tom Tölle (Deutschland / USA)

Studium: Geschichte (PhD)

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, etwas Spanisch und Italienisch

Europa hat… eine unruhige Vergangenheit, eine verwirrende Gegenwart und eine leuchtende Zukunft.

 

Author: maria

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen