Das Elsass entdecken: Colmar

Das Elsass, eine Region an Ostgrenze Frankreichs nahe Deutschland und der Schweiz, ist ein magischer Ort voller Überraschungen. In dieser neuen Reihe werden wir euch an diesen besonderen Ort mitnehmen und euch einen Eindruck von den vielen wunderbaren Dingen geben, die diese Landschaft zu bieten hat.

Von Alessandra Ivaldi / 7.4.2020

Angesichts der unsichtbaren Bedrohung durch das Coronavirus werden wir heute nostalgisch, wenn wir an die “gute alte Zeit” denken, in der wir einfach losreisen und die Grenzen zwischen den EU-Staaten ohne Probleme überqueren konnten. Ich war zunächst etwas zögerlich, ob ich diesen Artikel schreiben sollte. Ich fragte mich, ob es nicht unangemessen wäre, mit unserer Reihe “Das Elsass entdecken” gerade jetzt weiterzumachen, da Reisen zu einem potentiellen Sicherheitsrisiko geworden ist.
Nach einiger Überlegung haben wir uns entschlossen, die Reihe fortzusetzen. Es wird nicht immer so sein. Bald wird diese Pandemie verschwunden sein und unser Leben wird weitergehen, wo es einst so unerwartet unterbrochen wurde. Wir werden die Freude des Reisens wiederentdecken. In gewisser Weise wird es sogar wertvoller als vorher sein, da wir durch die Grenzschließungen für einen beunruhigenden Augenblick die Einschränkung unserer Bewegungsfreiheit erlebt haben, was so für die meisten von uns nie ein Problem dargestellt hat.
Also dann: Macht euch bereit, einen neuen Teil der magischen Region Elsass zu entdecken. Vorerst müssen wir uns allerdings mit unserer Fantasie begnügen, in dem sicheren Wissen, dass wir bald wieder reisen werden können.

Nachdem wir die Geheimnisse von Mülhausen erforscht haben, wird es jetzt Zeit, sich an einen neuen Ort zu begeben. Dieser Ort ist ein Muss für jeden, der einen Ausflug ins Elsass plant. Es handelt sich nicht um Straßburg, obwohl das die berühmteste Stadt der Region ist, sondern das herrliche Colmar. Mit einer Landschaft wie aus einem Märchenbuch zieht Colmar jeden Besucher in seinen Bann.

Falls du die ersten beiden Artikel unserer Reihe “Das Elsass entdecken” noch nicht gelesen hast, kannst du einfach auf die folgenden Links klicken, um alles über Mülhausen und seine Sehenswürdigkeiten zu erfahren.

Maison des Têtes

Colmar ist die drittgrößte Stadt im Elsass. Es liegt am Fuß der Vogesen. Als Tourist sollte man zuerst einfach durch die Stadt gehen und die Schönheit der uralten Gebäude genießen.

Colmar ist geprägt von seiner einzigartigen Architektur, die größtenteils mittelalterlichen Ursprungs ist. Großartige Fachwerkhäuser, manchmal mit filigranen Dekorationen, rufen die Märchenatmosphäre hervor. Jedes Gebäude weist unendlich viele klitzekleine Details auf, die der aufmerksame Beobachter wahrnehmen und bewundern kann. Man nehme beispielsweise die Maison des Têtes (Haus der Köpfe), das sich tatsächlich leicht von den anderen Gebäuden in Colmar unterscheidet, da es kein sichtbares Fachwerk hat, vor allem aber durch die unzähligen kleinen Köpfe, die von den Wänden und Balkons dieses ungewöhnlichen Hauses hervorstehen.

Die vielen Dekorationen, mit denen die Einwohner Colmars ihre Stadt schmücken, machen diese unglaublichen Gebäude noch viel zauberhafter: von den farbenfrohen Blumen, die Balkone und kleine Brücken in den wärmeren Jahreszeiten bedecken, bis zu den aufwändigen Schildern der Geschäfte und Boutiquen – für sich genommen bereits Kunstwerke.

Absolut nicht zu übersehen ist das mit Recht so genannte Petite Venise (Klein-Venedig) im ältesten Teil der Stadt. Dieser Bezirk wurde aufgrund der atemberaubenden Schönheit seiner malerischen Ansichten, seiner die Einzigartigkeit Venedigs heraufbeschwörenden Kanäle und den sich im Wasser spiegelnden Farben seiner alten Gebäude so benannt.

Nach einer Erkundungstour durch die Straßen der Stadt wartet der überdachte Markt Colmars. Hier können Besucher typisch regionales Essen und Handwerk finden.

Zuletzt noch zwei Tipps für Kunstliebhaber. Wer sich auf Fremdenführer oder Empfehlungen aus dem Internet verlässt, ist sicher schon auf das Unterlinden-Museum gestoßen. Gelegen in einem ehemaligen Dominikanerkloster, beherbergt es viele unersetzliche Werke aus verschiedenen Epochen: von Gemälden aus dem 16. Jahrhundert bis zu moderneren Künstlern wie Renoir oder Picasso. Möchte man jedes Kleinod dieser entzückenden Stadt entdecken, darf man sich Martin Schongauers wunderbare Madonna im Rosenhag nicht entgehen lassen, sorgfältig aufbewahrt in der Dominikanerkirche, abseits der Touristenpfade.

Hat man genug von Colmar gesehen, sollte man sich auch Zeit nehmen, seine drei Nachbardörfer zu erkunden: Riquewihr, Kaysersberg und Eguisheim. Es handelt sich keineswegs um wimmelnde Touristen-Hotspots, sondern zierliche Dörfer, deren malerische elsässische Architektur derjenigen in Colmar in nichts nachsteht. Nicht umsonst haben diese Dörfer die Hintergründe eines der berühmtesten Disney-Filme inspiriert: “Die Schöne und das Biest”.

Aber wann sollte man diese außergewöhnlichen Orte am besten erkunden? Ganz einfach: immer! Im Frühling und im Sommer ist es eine Freude an der frischen Luft umherzuwandern, umgeben von den Farben und duftenden Blumen Colmars, während die Stadt sich im Winter in einen magischen und wunderbaren Ort verwandelt, wo die Magie von Weihnachten über allem liegt und der köstliche Geruch warmen Gebäcks die Straßen im Stadtinneren erfüllt und die Besucher dazu einlädt, kurz innezuhalten und eine der vielen lokalen Spezialitäten zu probieren.

Autorin

Alessandra Ivaldi (Italien)

Sprachen: Italienisch, Englisch, Deutsch, Französisch

Europa ist... ein kulturelles Erbe.

Webseite: https://iva1794.wixsite.com/home

Übersetzer

Birger Niehaus (Deutschland)

Studium: Deutsch / Skandinavistik

Sprachen: Deutsch, Englisch, Schwedisch, ein bisschen Isländisch und Finnisch

Europa ist … dieses Fleckchen zwischen Alaska und Västerås.

Author: alessandra

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php